Polymechaniker/in EFZ

Juwelier, horlogerie, Uhrmacherei– Elektrizität – Herstellung, Montage, Reparaturen und Unterhalt der Maschinen - Metall
Präsentationsvideo ansehen
Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Polymechaniker und Polymechanikerinnen fertigen Werkzeuge, Geräteteile und Produktionsvorrichtungen. Sie programmieren und bedienen Maschinen, überwachen die Produktion, nehmen Anlagen in Betrieb und warten sie.

 
Roger Jungo, Ausbilder bei FRIMECA

Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Bei der Arbeit

Ablauf der Lehre

Ihre Hauptaktivitäten bestehen aus:

Polymechaniker beteiligen sich an der Entwicklung, Herstellung und Montage von Werkzeugen, Geräteteilen oder ganzen Produktionsanlagen. Je nach Betrieb, Tätigkeitsgebiet und Erfahrung übernehmen sie dabei unterschiedliche Aufgaben.

Zu den Haupttätigkeiten von Polymechanikerinnen gehört die Fertigung. Aus Metallen wie Stahl, Chromstahl oder Aluminium sowie aus Kunst- oder Verbundstoffen stellen sie Werkzeuge, Bauteile oder Produktionsanlagen her. Bei der Einzelteilanfertigung oder beim Prototypenbau arbeiten sie von Hand auf Dreh-, Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen. Meistens setzen sie auch computergesteuerte Maschinen ein. Diese programmieren sie gemäss den Konstruktionszeichnungen, wobei sie auch die Bearbeitungsschritte bestimmen. Sie wählen die benötigten Werkzeuge aus, bestücken die Maschinen damit und führen Testläufe durch. Sobald alles perfekt eingestellt ist, lassen sie die Produktion laufen, die sie genau überwachen. Falls sie Abweichungen feststellen, stoppen sie die Maschinen und korrigieren die Einstellungen. Mit hochpräzisen Mess- und Prüfinstrumenten überprüfen sie schliesslich die Qualität der Werkstücke.

In Absprache mit ihrem Team sowie Ingenieuren und Ingenieurinnen entwickeln die Polymechaniker Konstruktionslösungen. Mit CAD-Programmen erstellen sie 3-D-Zeichnungen und technische Unterlagen. Sie beachten dabei neben den technischen Anforderungen möglichst kostengünstige Lösungen für die Produktionsprozesse.

Polymechanikerinnen montieren Geräte, Maschinen und Anlagen und nehmen sie in Betrieb, häufig direkt bei der Kundschaft. Gemeinsam mit anderen Fachleuten bauen sie mechanische, pneumatische, hydraulische und elektrische Teile zu einem funktionierenden Ganzen zusammen. Bei der Inbetriebnahme führen sie Tests durch. Sie nehmen Einstellarbeiten vor und erklären der Kundschaft die Bedienung.

Polymechaniker und Polymechanikerinnen übernehmen auch Wartungen und Reparaturen. Defekte Maschinenteile reparieren oder ersetzen sie. Sie führen zum Beispiel auch Unterhaltsarbeiten an Flugzeugen und Helikoptern durch. Bei ihrer Arbeit halten sie sich stets an Sicherheitsvorschriften. Zum Beispiel tragen sie Schutzhandschuhe und -brillen. Sie schützen ihre Gesundheit und die Umwelt. Abfälle wie Altöl, Kühlwasser oder Metallspäne entsorgen oder recyceln sie richtig.

Berufsverhältnisse

Polymechaniker und Polymechanikerinnen arbeiten vor allem in Betrieben der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Branche). Dank ihrer breiten Ausbildung sind sie vielseitig einsetzbar und haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Typischen Arbeitstag

08h00

Maschinensteuerung

Die Maschine einschalten, Kontrollen gemäss Unterhaltsplan durchführen, Überprüfen der Maschinenfunktionen
9h00

Erstellung des Arbeitsplans

Gespräch mit dem Werkstattleiter und Analyse der Fertigungszeichnung für das oder die herzustellende/n Teil/e. Je nach Bedarf Kontakt mit Kunden, um ev. Fragen oder Unklarheiten zu besprechen. Erstellen des Arbeits- und des Klemmplans sowie der Liste mit den für die Herstellung der Teile benötigten Werkzeugen.
10h00

CNC

Das CNC-Programm für die zu fertigenden Teile mithilfe von Informatikhilfsmitteln erstellen.
10:30

Erstellung des ersten Stückes

Realisieren des 1. Teils, dabei alle nötigen Vorkehrungen treffen, damit sämtliche Anforderungen eingehalten werden können. Umfassende Kontrolle des Teils in der Messvorrichtung mithilfe von elektronischen Messwerkzeugen
13h30

Bearbeitung

Fertigen der Serie nach Freigabe durch die Qualitätskontrolle
15h00

Produktionskontrolle

Überwachen und Kontrolle der Produktion, falls nötig Nacheinstellung.
16h30

Verpackung und Reinigung

Verpacken der gereinigten und kontrollierten Teile. Reinigung der Maschine und Präventivwartung.

Weiterbildungen

Poly-Mechaniker/innen können folgende Weiterbildungen machen:

Kurse

Angebote von Berufsfachschulen und höheren Fachschulen, von Fachverbänden, von Swissmem und von Swissmechanic

Berufsprüfung (BP)

mit eidg. Fachausweis: z. B. Produktionsfachmann/-frau, Luftfahrzeugtechniker/in – Mechanik / Avionik, Automatikfachmann/-frau, Technische/r Kaufmann/-frau

Höhere Fachprüfung (HFP)

Industriemeister/in

Höhere Fachschule

z.B. dipl. Techniker/in HF Maschinenbau, dipl. Techniker/in HF Systemtechnik, dipl. Techniker/in HF Mikrotechnik

Fachhochschule

Bei entsprechender schulischer Vorbildung z. B. Bachelor of Science (FH) in Maschinentechnik, in Mechatronik, in Systemtechnik oder in Automobil- und Fahrzeugtechnik

Allgemeine Informationen und Kontakte

Ort

  • Bildung in beruflicher Praxis in einem Betrieb der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Industrie)
  • Schulische Bildung
    • Profil G: 1. Jahr 2 Tage pro Woche/ 2.-4. Jahr 1 Tag pro Woche
    • Profil E: 1./2. Jahr 2 Tage pro Woche/ 3./4. Jahr 1 Tag pro Woche

Vorbildung

  • abgeschlossene Volksschule
  • gute Leistungen in Mathematik und Physik

Dauer

4 Jahre

Nützliche Informationen

Diese Ausbildung bietet keine EBA möglichkeit an.

Adressen

Technisches Dorf EMF - Ecole des Métiers – Fribourg

Ch. Du Musée 2

1700 Fribourg

026 305 26 20

Freie Praktikumsstellen in einem Unternehmen

Möchten Sie eine Lehrstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite
Möchten Sie eine Praktikumsstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite