Maurer/in EFZ/EBA

Physische Aktivität, Bau
Präsentationsvideo ansehen
Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Maurer und Maurerinnen erstellen Neubauten und sanieren bestehende Gebäude. Sie bauen Mauerwerk aus Backstein und Naturstein oder führen Betonierarbeiten aus. Zudem montieren sie Gerüste, tragen Verputze auf und verlegen Kanalisationsrohre.

 

 
Pierre-André Bucher Verantwortlicher für Ausbildung bei FBV und Hans-Peter Piller, ehemalige Präsident der Lehraufsichtskommissionen

Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Bei der Arbeit

Ablauf der Lehre

Ihre Hauptaktivitäten bestehen aus:

Maurer sind auf Baustellen des Hoch- und Tiefbaus tätig. Im Hochbau werden vor allem Gebäude erstellt: Wohnhäuser, Einkaufszentren, Schulanlagen oder Industriebauten. Zum Tiefbau gehören Tunnelbauten, Brücken, Kanalisationssysteme oder Infrastrukturbauten wie Kläranlagen, das Strassen- oder Bahnnetz.

Das Maurerhandwerk beinhaltet sowohl traditionelles Handwerk als auch neue Baumethoden. Beim Bau einer Backsteinmauer setzen Maurerinnen Handwerkszeug ein: Mit der Kelle schöpfen sie Mörtel auf den Backstein, setzen diesen in die Mauer ein und ziehen den überschüssigen Mörtel ab. Mit Richtschnur und Wasserwaage überprüfen sie, ob die Mauer gerade ist. Beim Bau von Sichtmauerwerken verwenden sie anstelle von Back- oder Kalksandsteinen manchmal auch Natursteine.

Der Bau von Wänden, Decken und Böden aus Beton erfordert den Einsatz moderner Maschinen und Geräte. Aus Holztafeln oder Schalelementen erstellen Maurer eine Schalung, die als Giessform für den Beton dient. Danach fügen sie Armierungen ein, das heisst Stahlstäbe oder -netze, die dem Beton die notwendige Zugfestigkeit und Stabilität geben. Schliesslich füllen sie mit einer Maschine den frischen Beton ein und verdichten ihn mit der Vibriernadel. Damit beseitigen sie allfällige Luftblasen im Beton.

Maurerinnen bringen auch Verputze an, erstellen Zementüberzüge, bauen vorgefertigte Teile wie Treppen oder Balkongeländer ein, montieren Gerüste, verlegen Kanalisationsrohre und sind mit Erdarbeiten wie Kanal- und Baugrubenaushub beschäftigt.

Auf Neubauten arbeiten Maurer im Freien, bei Umbauten und Renovationen oft auch im Gebäudeinnern. Zum Teil sind sie in luftiger Höhe tätig, weshalb sie schwindelfrei und trittsicher sein müssen. Ihre Arbeit braucht Kraft, aber auch der Kopf ist gefragt, zum Beispiel beim Lesen von Bauplänen, bei der Arbeitsvorbereitung oder bei der Materialbeschaffung.

Im Berufsalltag berücksichtigen Maurerinnen baubezogene Normen und Vorschriften. Insbesondere beachten sie die Vorschriften zu Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz.

Berufsverhältnisse

Maurer und Maurerinnen sind in Bauunternehmen tätig. Die Betriebsgrösse reicht vom Kleinbetrieb bis zum Grossbetrieb mit über 100 Mitarbeitenden. Die Anstellungsbedingungen sind durch den Landesmantelvertrag für das schweizerische Bauhauptgewerbe und regionale Gesamtarbeitsverträge geregelt. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für gelernte Maurer und Maurerinnen sehr gut.

Typischen Arbeitstag

06h30

Arbeitsbeginn

Eintreffen beim Lager. Abfahrt mit dem Kleinlastwagen zur Baustelle mit meinem Team.
07h30

Ankunft bei der Baustelle

Ankunft bei der Baustelle, ich bereite mein Werkzeug vor für das Mauern einer Backsteinmauer.
10h00

Mauer hochziehen

Ich ziehe meine Mauer hoch. Dabei beachte ich die Abmessungen, das Lot und die Sauber-keit. Nachdem die Mauer steht, reinige und versorge ich mein Material und hinterlasse einen sauberen Arbeitsplatz.
13h00

Bodenplatte einschalen

Nach der Pause gibt mir der Chef den Auftrag, zusammen mit einem Kollegen eine Bodenplatte einzuschalen. Wir schalen den Boden im 1. Stock ein und beachten dabei die vorgegebenen Masse und die Stützen.
15h30

betonieren

Zum Abschluss des Tages betonieren wir den eingeschalten Boden aus. Anschliessend räumen wir die Baustelle auf, damit wir am nächsten Tag mit unserer Arbeit weiterfahren können.

Weiterbildungen

Maurer/innen können folgende Weiterbildungen machen:

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen

Verkürzte Grundbildung

z.B. als Zeichner/in EFZ

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis: Bau-Polier/in, Baustoffprüfer/in (Beton und Mörtel), Bautenschutz-Fachmann/-frau, Bauwerktrenn-Polier/in, Handwerker/in in der Denkmalpflege u. a.

Höhere Fachprüfung (HFP)

Baumeister/in, dipl. Bauleiter/in Hochbau oder dipl. Bauleiter/in Tiefbau

Höhere Fachschule

Dipl. Techniker/in HF Bauführung

Fachhochschule

Bachelorstudiengänge im Fachbereich Bauwesen, z. B. Bachelor of Science (FH) in Bauingenieurwesen

Allgemeine Informationen und Kontakte

Ort

  • Bildung in beruflicher Praxis in einem Bauunternehmen
  • Schulische Bildung: 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule
  • Schulort: EPAI in Fribourg

Vorbildung

  • obligatorische Schule mit mittleren oder hohen Anforderungen abgeschlossen
  • gute Leistungen in Mathematik

Dauer

3 Jahre

Möchten Sie eine EBA machen?

Adressen

Freiburgischer Baumeisterverband – FBV

Route de l’Industrie 71

1791 Courtaman

026 460 86 22

Freie Praktikumsstellen in einem Unternehmen

Möchten Sie eine Lehrstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite
Möchten Sie eine Praktikumsstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite