Detailhandelsfachmann/frau EFZ/EBA

Verkauf – Administrativen und kaufmännischen Sektor
Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Detailhandelsfachleute arbeiten im Verkauf. Sie beraten und bedienen die Kundschaft im Verkaufsgeschäft oder sind zu-ständig für Präsentation, Einkauf, Lager und Bewirtschaftung der Waren.

 
Lena Helfer, Angestellte bei Login

Die Videokonferenz noch einmal ansehen

Bei der Arbeit

Ablauf der Lehre

Ihre Hauptaktivitäten bestehen aus:

Detailhandelsfachleute arbeiten in verschiedenen Branchen des Detailhandels. Sie verkaufen zum Beispiel Kleider, Nahrungs- und Genussmittel, Sport- oder Elektroartikel. Während der Ausbildung wählen sie einen von zwei Schwerpunkten: Beratung oder Bewirtschaftung.

In der Beratung sind Detailhandelsfachleute vor allem auf der Verkaufsfläche tätig. Freundlich und fachkundig gehen sie auf die Wünsche der Kundschaft ein und helfen ihr bei der Wahl der Produkte. Ausserdem informieren sie über die Eigenschaften, die Pflege und den richtigen Gebrauch der Artikel. Nachdem sich die Kundin oder der Kunde zum Kauf entschieden hat, bedienen sie die Kasse und wickeln die Bezahlung mit Bargeld oder Kreditkarte korrekt ab.

Detailhandelsfachleute kennen das Produktsortiment und die Preise. Sie wissen Bescheid über die neusten Trends im Detailhandel und informieren die Kunden darüber. Wenn sie eine Warenreklamation erhalten, sorgen sie für eine Lösung, die sowohl für sie als auch für die Kundschaft zufriedenstellend ist.

Detailhandelsfachleute mit Schwerpunkt Bewirtschaftung arbeiten vorwiegend im Warenlager und im Büro. Sie bestellen die Artikel bei den Hersteller- oder Lieferfirmen. Nachdem sie die Waren erhalten haben, vergleichen sie diese mit den Informationen auf den Lieferlisten. Stimmen die Angaben überein, stellen sie die Sachen ins Lager. Danach informieren sie sich über den Verkaufspreis und beschriften die Artikel korrekt.

Detailhandelsfachleute sammeln Preis-, Kunden- und Artikelinformationen und machen den Vorgesetzten Vorschläge, was sie alles ins Sortiment aufnehmen könnten. Im Verkaufsgeschäft achten sie darauf, dass die Ware attraktiv präsentiert wird, sodass die Kunden sie kaufen möchten.

Detailhandelsfachleute übernehmen wichtige Aufgaben in der Logistik. Sie planen den Warentransport vom Lieferanten bis zu ihrem Betrieb und überprüfen diesen auf Datenerfassungsgeräten. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass die Artikel in genügender Menge und zum richtigen Zeitpunkt verfügbar sind.

Berufsverhältnisse

Detailhandelsfachleute arbeiten in Fachgeschäften, Filialunternehmen, Warenhäusern oder bei Grossverteilern. Nach Abschluss der beruflichen Grundbildung ist ein Branchenwechsel möglich. Ausserdem bestehen für sie vielfältige Laufbahn- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Detailhandel oder im kaufmännischen Bereich. Die Arbeitszeit richtet sich nach den Ladenöffnungszeiten des Betriebs.

Typischen Arbeitstag

07h30

Arbeitsbeginn

Verkaufsschalter eröffnen: Verschiedene Apps auf dem Computer öffnen, Wechselgeld im Koffer holen, Kasse abzählen, Arbeitsplatz vorbereiten.
08h30

Sich informieren

Falls keine Kunden da sind: Sich einloggen in die interne Infoseite, die uns über News auf dem Laufenden hält. Programm mit Online-Zugsfahrplan öffnen und sich über Störungen des Zugsverkehrs mit allen Details informieren.»
10h00

Kunden betreuen

Unsere Hauptaufgabe den ganzen Tag über: Kundendienst. In Freiburg muss der Kunde eine Nummer nehmen und warten, bis er zum Schalter gerufen wird. Das System erlaubt es, uns um die verschiedenen Anfragen zu kümmern: Ticketverkauf, Geldwechsel (auslän-dische Währungen, Western Union, Gepäck…
13h00

Emails antworten

Wegen der Pandemie nehmen wir uns am Nachmittag Zeit, um die verschiedenen Mails an den Kundendienst zu beant-worten. Wir antworten nur auf allgemeine Fragen (Gepäckaufbe-wahrung, Fragen zum Fahrplan), aber nie auf private Fragen (Rechnung), wissen wir doch nicht, wer uns tatsächlich geschrieben hat
15h30

Kundenschalter aufräumen

Bei Arbeitsende nehme ich mir Zeit für das Abschliessen des Schalters: Kasse abzählen (falls es eine Differenz hat, kontrolliere ich nach und suche/hole Hilfe), den Arbeitsplatz aufräumen, damit er bereit ist für den nächsten Mitarbeiter.

Weiterbildungen

Detailhandelsfachmänner/frauen können folgende Weiterbildungen machen:

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen, Fachverbänden sowie diversen anderen Anbietern

Berufsprüfung (BP)

Mit eidg. Fachausweis:

  • Detailhandelsspezialist/in
  • Einkaufsfachmann/-frau
  • Führungsfachmann/-frau
  • Marketingfachmann/-frau
  • Verkaufsfachmann/-frau

Höhere Fachprüfung (HFP)

Detailhandelsmanager/in mit eidg. Diplom, Einkaufsleiter/in mit eidg. Diplom, dipl. Marketingleiter/in, dipl. Verkaufsleiter/in, dipl. Führungsexperte/-exper­tin

Höhere Fachschule

Dipl. Betriebswirtschafter/in HF, dipl. Marketingmanager/in HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

Allgemeine Informationen und Kontakte

Ort

  • Bildung in beruflicher Praxis in einem Verkaufsgeschäft aus einer der 28 Ausbildungs- und Prüfungsbranchen. Bildungsschwerpunkte im Betrieb: Betriebskenntnisse, Sortimentskenntnisse, Beratung, Bewirt­schaftung
  • Schulische Bildung: 1½ Tage pro Woche an der Berufsfachschule
  • Schulort: KBS in Fribourg / EPAC in Bulle 

Vorbildung

  • obligatorische Schule mit mittleren oder hohen Anforderungen abgeschlossen

Dauer

3 Jahre

Möchten Sie eine EBA machen?

Adressen

LOGIN Berufsbildung AG

Riggenbachstrasse 8

4601 Olten

058 852 57 05

Freie Praktikumsstellen in einem Unternehmen

Möchten Sie eine Lehrstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite
Möchten Sie eine Praktikumsstelle finden? Gehen Sie auf diese Webseite